OBD steht für On Board Diagnose, welche ein integriertes Diagnose-System in ihrem Fahrzeug darstellt. Die 2 oder auch II steht dabei für die zweite Entwicklungsstufe dieses Systems. In erster Linie wurde es entwickelt, damit Fahrzeuge sich selbst überwachen können, um nicht über den Grenzemissionswert zu kommen. Das ganze soll der Luftverschmutzung entgegenwirken.

OBD2/ EOBD ist die Fähigkeit des Steuergeräts zu verstehen, sich mithilfe der "Software-Intelligenz" ständig selbst zu überwachen. Das heisst Fehler zu erkennen, abzuspeichern und diagnostisch auszuwerten. Die On-Board Diagnose läuft ohne Zusatzgeräte ab.

Einige GPS Tracker (GV500) können über die Schnittstelle mit Informationen versorgt werden.

Aufgaben von OBD:

  • kontinuierliche Überwachung aller abgasrelevanten Komponenten in allen Fahrzeugen
  • jederzeit Erfassung und Meldung von wesentlichen Emissionserhöhungen während der gesamten Betriebszeit eines Fahrzeugs
  • Gewährleistung dauerhaft niedriger Abgasemissionen
  • Schutz von Komponenten, z.B. des Katalysators bei Fehlzündungen
  • Speichern der Daten bei aufgetretenen Fehlern
  • Bereitstellung einer Schnittstelle zum Auslesen der gespeicherten Daten und laufender Betriebsdaten
  • anzeigen der Fehlfunktion mithilfe der Motorkontrollleuchte (MIL) im Kombiinstrument