Der Autovermieter Herz möchte zukünftig dem Google Street View Projekt in den USA mit aktuellen Bildern behilflich sein. Nach zwei Absolventen der Miama Ad School (Albert Calsina und Shari Bremer) soll der Fuhrpark von Hertz mit einer Autokamera bestückt werden. Sobald der Mieter auf seiner Fahrt an einem Objekt vorbeifährt, von dem nur veraltete Bilder vorliegen oder noch keine vorhanden sind, soll eine Aufnahme ausgelöst werden. Damit wird im Anschluss der Abbildungsdienst von Google mit neuen Fotos bestückt. Hertz möchte mit dem Branding der Aufnahmen profitieren. Der Datenschutzexperte Kainz meint, dass "in Österreich und Deutschland [...] die Umsetzung einer solchen Idee nach aktueller Rechtslage möglich" ist. Hausbesitzer können Ihre Anwesen mittels Nachweis nachträglich entfernen lassen. Das Panoramarecht in Österreich erlaubt die Aufnahmen von Autokameras, wenn Nummernschilder, Personen und weitere persönliche Identifikationsmerkmale unkenntlich gemacht werden.